Das Besondere am ISO-Massivhaus-System...


...sehen Sie später nicht mehr:Die ISO-Massivwand - einfach clever

Im Gegensatz zu anderen Bauweisen hat die ISO-Massivwand
nicht nur außen, sondern auch auf der Innenseite eine Wärmedämmung.

Das bedeutet: Sie müssen nicht mehr die Wand erwärmen und dabei viel Energie aufwenden, sondern Sie erwärmen direkt und ohne große Wärmeverluste die Raumluft.
 

Die Wand ist nicht kalt, sondern hat nahezu die selbe Temperatur wie der Raum. Dies wird als besonders angenehm empfunden und sorgt für ein behagliches Wohngefühl. (Bei kalten Wänden hat man das Gefühl, es "zieht" und man fühlt sich unwohl.)

Und einen zusätzlichen Vorteil hat es noch: Da sich kein Kondenswasser niederschlägt, kann sich auch kein Schimmel bilden!







Grafik: © ISO-Massivhaus








































1 Aufsparren-Dämmung


Empfohlener Sparren-Abstand: max. 90 cm

empfohlene
Dachneigung: 30 - 45 Grad






2 Sturz ohne Wärmebrücken













3 Herstellen von Laibungen

Bei Tür- und Fensteröfnungen werden die Enden der Wandelemente mit Endstücken verschlossen, die einfach eingesteckt werden.





4 Fassade

Die Fassade kann ganz normal verputzt oder mit Klinkerriemchen beklebt werden. Natürlich kann auch ein Vollklinker vorgemauert werden.





5 Feuchtigkeitssperre

Zum Schutz gegen aufsteigende Feuchtigkeit wird wird unter der ersten Reihe eine Sperre eingebaut.









6 Kellerfenster

7 Wandecke mit Bewehrung (sofern vom Statiker vorgeschrieben)

8 Eckfenster



9 Die Wandelemente werden versetzt aufeinander gesteckt, um die Stabilität der Konstruktion zu erhöhen







10 Kellerisolierung mit lösemittelfreiem Bitumenanstrich oder Bitumen-Klebebahn (empfohlen)

11 Bewehrung (falls vom Statiker vorgeschrieben)


Möchten Sie selbst mit anpacken?

Eigenleistungen nach Ihren Wünschen
Bitte lesen Sie weiter...

 

 



































 

Ihr Hausbau-Partner im Großraum Köln, Bonn, Aachen, Düsseldorf, Niederrhein